Kunstmuseum Ahrenshoop

Kunstmuseum Ahrenshoop

Täglich geöffnet | 11 – 18 Uhr

   
Eintrittspreise    
Erwachsene
  10,- €
Studenten   5,- €
Schüler   4,- €
Kinder bis 6 Jahre   frei
Behinderte   8,- €
Familien 2 Erwachsene u. bis zu 3 Schüler   25,- €
      
Führungen    
durch die Ausstellung    
für Erwachsene   mittwochs u. freitags 15.00 Uhr
für Kinder   dienstags 14.30 Uhr
zur Architektur des Museums
  auf Anfrage
     
Erwachsene   + 5,- € (zzgl. zum Eintritt)
Studenten   + 4,- € (zzgl. zum Eintritt)
Kinder/Schüler   + 3,- € (zzgl. zum Eintritt)
Gruppenführungen nach Absprache

 

Für Veranstaltungen gelten gesonderte Eintrittspreise.

 

Gerhard Marcks und Alfred Partikel

Gerhard Marcks und Alfred Partikel

Eine Künstlerfreundschaft in Ahrenshoop

13. April bis 8. September 2019

Gerhard Marcks und Alfred Partikel kannten sich aus einer gemeinsamen Berliner Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Als Marcks im April 1919 ans Weimarer Bauhaus ging, verloren sich die Künstler nicht aus den Augen. Der Kontakt wurde nochmals enger, als Marcks 1925 an die Burg Giebichenstein übergewechselt war und Partikel sein Haus in der Ahrenshooper Dorfstraße errichtet hatte.
Die Ausstellung im Kunstmuseum Ahrenshoop stellt wichtige Aspekte der Künstlerfreundschaft zwischen Gerhard Marcks und Alfred Partikel dar. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem gemeinsamen Ahrenshooper Refugium und seinen künstlerischen Auswirkungen.

 

Gefördert durch

Respekt und Widerhall

Respekt und Widerhall

Jo Jastram im Dialog mit seinen Künstlerfreunden Kate Diehn-Bitt und Johannes Müller

23. März bis 1. September 2019

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das plastische Werk Jo Jastrams (1928-2011). Jo Jastram, geboren in Rostock, war mit Ahrenshoop sehr verbunden. Freundschaften mit vielen hier lebenden Künstlern und dem Hinstorff-Verleger Peter E. Erichson führten ihn immer wieder hierher. Zwei Persönlichkeiten, die wie er zur Rostocker Szene gehörten, regten ihn indessen künstlerisch besonders an: Johannes Müller (1935-2012) und Kate Diehn-Bitt (1900-1978).

Sammlungspräsentation

Sammlungspräsentation

Gründergeneration der Künstlerkolonie und Klassische Moderne

Ganzjährig

Gegenwärtig bietet die Sammlungsausstellung einen Einblick in die Werke der Gründergeneration der Künstlerkolonie sowie in die Zeit der Klassischen Moderne.

Sabine Zache | Malerei und Grafik

Sabine Zache | Malerei und Grafik

Ausstellung im Fischlandhaus Wustrow

6. April bis 16. Juni 2019

 

Sabine Zache (*1938) lebt seit 1981 in Niehagen. Seit den 1960ern arbeitete sie als Modezeichnerin, Plakatgestalterin und im baugebundenen Bereich die meiste Zeit freiberuflich in Berlin. Die Ausstellung im Fischlandhaus würdigt das vielfältige Lebenswerk Sabine Zaches anlässlich ihres 80. Geburtstages im letzten Jahr. Zu sehen ist ein Querschnitt durch alle Bereiche ihres Schaffens: Modezeichnungen und –plakate, Entwürfe für baugebundene Arbeiten sowie freie Aquarelle, Pastelle, Feder-, Kohle- und Filzstiftzeichnungen.

 

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Ahrenshoop.

Mit freundlicher Unterstützung der

Mit freundlicher Unterstützung der

 

 

 

 

 

 

Kunstmuseum Ahrenshoop

Kunstmuseum Ahrenshoop

Täglich geöffnet | 11 – 18 Uhr

   
Eintrittspreise    
Erwachsene
  10,- €
Studenten   5,- €
Schüler   4,- €
Kinder bis 6 Jahre   frei
Behinderte   8,- €
Familien 2 Erwachsene u. bis zu 3 Schüler   25,- €
      
Führungen    
durch die Ausstellung    
für Erwachsene   mittwochs u. freitags 15.00 Uhr
für Kinder   dienstags 14.30 Uhr
zur Architektur des Museums
  auf Anfrage
     
Erwachsene   + 5,- € (zzgl. zum Eintritt)
Studenten   + 4,- € (zzgl. zum Eintritt)
Kinder/Schüler   + 3,- € (zzgl. zum Eintritt)
Gruppenführungen nach Absprache

 

Für Veranstaltungen gelten gesonderte Eintrittspreise.

 

Lesungen innerhalb der Woche der Sprache und des Lesens

Lesungen innerhalb der Woche der Sprache und des Lesens

20. bis 23. Mai 2019

20.05., 16.30 bis 17.30 Uhr
Birgitt Sandke | „Fischland-Darss-Zingst. Die 99 besonderen Seiten der Region“

21.05., 17.00 bis 18.00 Uhr
Alfried Nehring | „Oskar Frenzel und Fritz Grebe – Sinnbilder ländlichen Friedens in der Landschaftsmalerei um 1900“

22.05., 17.30 bis 18 Uhr
Gute-Nacht-Geschichte mit dem Museumsmaskottchen Paul Palette

23.05., 16.30 bis 17.30 Uhr
Dr. Renate Billinger-Cromm | „Was uns besonders macht“

Christoph Meckel. „Bildpost. 100 Briefe und Postkarten aus sechs Jahrzehnten“

Christoph Meckel. „Bildpost. 100 Briefe und Postkarten aus sechs Jahrzehnten“

25. Mai 2019, 19 Uhr

Mit der Herausgeberin Martina Hanf und dem Verleger Michael Wagener

Christoph Meckels Malbriefe bilden in der Vielgestalt seines bildkünstlerischen Werkes ein eigenständiges Genre. Zu den Adressaten gehören unter vielen anderen bekannten Autoren und Künstlern Johannes Bobrowski, HAP Grieshaber, Sarah Kirsch, Günter Kunert, Oskar Pastior, Wolfdietrich Schnurre und Natascha Ungeheuer.


Eintritt: 7,00 €

Familiensamstag

Familiensamstag

Samstag 1. Juni 2019 | 11.00 - 12.30 Uhr

Lieblingsbilder finden und dann mit Farbe, Pinsel, Schere und Papier der Fantasie freien Lauf lassen!

 

Workshop für Kinder und Erwachsene
Workshop: 4,- € + Eintritt

Paul Klee - Die Stille des Engels

Paul Klee - Die Stille des Engels

Dokumentation, ARTE France 2005, 52 min

5. Juni 2019 - 20.00 Uhr

Eine außergewöhnliche Reise in die Welt eines der bedeutendsten und originellsten Maler des 20. Jahrhunderts, des großen Farb-Baumeisters Paul Klee. Der Film führt mitten hinein in das poetische Universum dieses visionären Künstlers und Avantgardisten, dem es gelang, die gängigen Grundsätze in Komposition und Perspektive zu revolutionieren und den Gegensatz von figürlicher und abstrakter Darstellung zu überwinden.

Billi's Beer Belly Boys

Billi's Beer Belly Boys

Schwingt euch zum Tanzboden

8. Juni 2019 - 20.00 Uhr

Unsere neue Konzertreihe im Garten des Kunstmuseums


Borwin Schulz-Salinas (Five String Banjo, Mandoline, Gesang)

Billi Möller (Geige, Gesang)

Achim Paetsch (Dobro Resonatorgitarre)

Matthias Opitz (Four String Banjo, Tenorgitarre, Ukulele, Gesang)

Wir danken für die freundliche Unterstützung und Förderung

Wir danken für die freundliche Unterstützung und Förderung